· 

Vier Fragen die Dir helfen, endlich mit dem Investieren anzufangen - Teil 2

In diesem Artikel beantworte ich folgende Fragen:

Wie viel Risiko kannst Du eingehen?

Welchen Betrag kannst Du anlegen?

Wo kannst Du Dein Depot anlegen?

Welche ETFs passen in Deinen Sparplan?

 

Im letzten Artikel habe ich Euch erklärt:

Was ein ETF ist

Was ein Sparplan ist und wie man ihn einrichtet?

1. Wie viel Risiko möchtest Du eingehen?

Diese Frage ist sehr wichtig für die Entscheidung, wie viel Geld Du in Aktien und wie viel Du in „sichere“ Wertpapiere wie Staatsanleihen stecken solltest. Die beiden wichtigsten Fragen bei der Einschätzung des Risikos sind:

 

1. Wie viel Verlust kannst Du verkraften?

2. Wie lange ist Dein Anlagehorizont (Wann brauchst Du das Geld)?

(*Diese Werte sind Schätzungen gemessen an einem breit diversifizierten Aktienportfolio)

 

Du musst Dir die Frage mit dem Risiko gut überlegen. 59% Rendite klingt zwar nicht schlecht und trotz Krisen hat der MSCI World in den letzten 40 Jahren im Durchschnitt 7% Rendite im Jahr erwirtschaftet, aber zwischenzeitlich ist er auch um 50% gefallen. Um 50% Wertverlust auszugleichen, müsstest Du 100% Rendite erwirtschaften.

2. Welchen Betrag möchtest Du anlegen?

Egal wie viel Geld du investieren möchtest, achte darauf dein Portfolio zu diversifizieren, also breit aufzustellen, um das Risiko zu streuen und so zu minimieren.

 

Nun stellt sich die Frage Einmalinvestition oder Sparplan? Eigentlich war ich der Meinung, dass es bei über 1000€ Sinn macht, das Geld als Einmalinvestition anzulegen, um vom Marktwachstum zu profitieren. Allerdings würde ich zurzeit in einen Sparplan anlegen, weil die Märkte sehr hoch bewertet sind und es gut möglich ist, dass es in naher Zukunft zu einer Korrektur kommen wird. Das heißt, dass die Märkte fallen könnten. Deshalb halte ich es für sinnvoll, wenn Du bei einer größeren Geldanlage in Tranchen (Schichten) investierst. Also Deine Investition in z.B. 12 Monatsraten einteilst. 

3. Wo kannst Du Dein Depot eröffnen?

Ich würde Dir Comdirect empfehlen, weil ich dort selbst Kundin bin und sehr zufrieden mit meinem Konto und meinem Depot bin. Das Depot ist übersichtlich aufgebaut und die Auswahl an ETFs ist sehr gut. Zusätzlich gibt es viele Aktionen, wo Du ETFs ohne Transaktionsgebühr in Deinen Sparplan mit aufnehmen kannst.

Wenn Ihr über den Banner ein Depot eröffnet, bekomme ich eine kleine Provision, die mir hilft, die Kosten des Blogs zu tragen und weiterhin für Euch zu schreiben. Für Euch entstehen dadurch natürliche keine Mehrkosten.

Wenn ihr mit Eurem Konto zufrieden seid, aber nach einem günstigen Depot für euren Sparplan sucht, kann ich Euch Flatex empfehlen. Da habe ich auch ein Depot und die sind schnell und günstig.

flatex – ausgezeichnete preise

4. Welche ETF's passen in Dein Portfolio?

Diversifkation ist hier das Stichwort.

 

Du guckst Dir an, mit welchem Risikoprofil Du Dich wohlfühlst und allokierst dann Dein Geld entsprechend.

 

Anleihen-ETFs:

  • Staatsanleihen: ComStage iBoxx € Liq Sovereigns Div Overall TR UCITS ETF oder EUR Liquid Sovereigns Diversified Overall  ETF500
  • Unternehmensanleihen: ISHARES EURO HIGH YIELD CORPORATE BOND UCITS ETF - EUR DIS 
  • Europäische Unternehmensanleihen: DEKA IBOXX EUR LIQUID CORPORATES DIVERSIFIED UCITS ETF - DIS -
  • Vor Inflationsschützende Anleihen: COMSTAGE IBOXX EUR SOVEREIGNS INFLATION-LINKED; EURO-INFLATION TR UCITS ETF - I ACC ETF530

Aktien-ETFs:

 

Generell gilt hier die Faustregel:  70 % “sicher” zu investieren also in Industrieländer (Der MSCI World deckt nur die Industriestaaten ab, nicht die Emerging Markets, der Name MSCI WORLD kann sehr verwirrend sein.) und 30 % in Emerging Markets also in die Schwellenländer zu investieren.

  • Weltweit: Lyxor MSCI All Country World UCITS ETF C-EUR (Damit deckst du alles Länder ab, super als Einsteigeretf)
  • Industrieländer: COMSTAGE MSCI WORLD TRN UCITS ETF (WKN: ETF110), 
  • Europa: ISHARES STOXX EUROPE MID 200 (DE) (WKN: 593399) (Mittelgroße Unternehmen haben meistens eine höhere Rendite als größere Unternehmen, sind aber auch riskanter!)
  • Deutschland:  COMSTAGE DIVDAX® TR UCITS ETF ( WKN: ETF003) (Der sichere Heimathafen, Deutsche renditestarke Unternehmen)
  • Amerika: COMSTAGE NASDAQ-100® UCITS ETF (WKN: ETF011) (Unternehmen der amerikanischen NASDAQ Börse)
  • Amerika: COMSTAGE S&P 500 UCITS ETF (WKN:ETF012) (Die 500 wichtigsten amerikanischen Unternehmen)
  • Schwellenländer: COMSTAGE MSCI EMERGING MARKETS TRN UCITS ETF  (WKN:ETF127) 

Wenn Du in speziellere ETFS investieren möchtest, sind die Folgenden interessant. Diese sind allerdings auch etwas teurer.

  • MSCI World Quality Factor (Große, stabile Unternehmen)
  • MSCI World Minimum Volatilität (Für die Sicherheitsliebhaber)
  • Stoxx Global Dividens 100 (Für Dividendenjäger)
  • MSCI World Value (Für die Value-Aktien)
  • MSCI Europe Small Cap oder MDAX (Für die kleineren, aber oftmals renditestarken Unternehmen)

Fazit

Bei der persönlichen Geldanlage geht es wirklich ums Anfangen! Eröffnet doch schon mal ein Depot und dann wählt je nach eurem Risiko die ETFs zusammen, mit denen ihr Euch wohlfühlt.

Written by: Philine Paschen

P.S. Ich bin keine Steuer- oder Anlageberaterin, noch werde ich von irgendwem dafür bezahlt, dass ich diesen Blog schreibe. Ich mache das, um Euch zu unterstützen und weil ich das Thema wichtig finde. Bitte überprüft die Konditionen und ob sich rechtlich oder steuerlich etwas geändert hat.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0