Schlau, einfach und günstig Geld anlegen – Geht das?

Wer meinen letzten Blogartikel: „Vom Sparweltmeister zum Anlageweltmeister“ gelesen hat, müsste jetzt ganz heiß darauf sein, sein Geld anzulegen, um es zu vermehren. Aber wie legt man schlau, einfach und günstig Geld an und verringert sein Risiko?

 

Mein erster Tipp: Investiere nicht in Einzelaktien, denn der Markt ist effizient und das Risiko zu hoch! (Es sei denn, Du bist Starinvestor Waren Buffet ;)). 

Bei Goldman Sachs und den anderen Investmentbanken sitzen 100.000 gut bezahlte Analysten, die den ganzen Tag und die ganze Nacht nichts anderes machen, als den Markt zu evaluieren und die gewinnbringendsten Aktien auszubuddeln. Natürlich kann man Glück oder einen guten Riecher haben, aber das Investieren in einzelne Aktien sollte mehr als Hobby betrachtet werden und eignet sich nur bedingt für eine langfriste und einfache Anlagestrategie. Auf meinem Blog geht es nicht darum, über Nacht zum Millionäre zu werden und schnelle Profite durchs Trading zu realisieren, sondern sein Geld sinnvoll und langfristig anzulegen, um später ein passives Einkommen durch Dividenden zu erwirtschaften.

Mein zweiter Tipp: Minimiere das Risiko, durch Diversifikation. In der Graphik seht ihr, wie einfach ihr Euer Risiko minimieren könnt, wenn ihr über 50 verschiedene Aktien in Eurem Portfolio habt. Das geht ganz einfach und schon ab 25 Euro, wenn ihr in ETFs investiert, aber dazu später mehr. 

Was genau ist Diversifikation im Anlagebereich? Wenn ich mein (Aktien-)Portfolio diversifiziere, heißt das, dass ich in verschiedene Anlageklassen (z.B. Anleihen und Aktien) und in verschiedene Aktien (unterschiedliche Unternehmen, Länder, Sektoren) investiere. Denn das Risiko, dass eine Einzelaktie schwankt, ist sehr hoch, aber das 50 Aktien die nicht miteinander korrelieren gemeinsam fallen, ist außer in Krisenzeiten sehr ungewöhnlich.

 

Muss ich ein aktiv gemanagtes Investmentprodukt kaufen, damit ich mein Portfolio diversifizieren kann?

 

Nein und in dieser Blogreihe zeige ich Dir, wie Du das selbst machen kannst und damit eine Menge Geld sparst. Unter diesem Artikel findet ihr eine Studie aus der Financial Times die zeigt, dass aktiv gemanagte Fonds nicht besser performen als Passive. Passive Fonds performen oftmals besser, weil sie deutlich günstiger sind. Natürlich spielen aktiv gemanagte Fonds und Banken eine sehr wichtige Rolle in unserem System, weil Profis sich um alle Geldangelegenheiten kümmern und Risiken deutlich besser gehedged (reduziert) werden können. Allerdings lohnt sich das meiner Meinung nach erst bei größeren Summen, institutionellen Anlegern oder Firmenkunden und dieser Artikel ist ja für Berufs- und Anlageeinsteiger ;).

 

Was ist ein passiv gemangter Fonds und was hat das mit ETFs zu tun?

 

Ein passiver Fonds ist ein Fonds, bei dem kein Investmentmanager aktiv auf der Suche nach gewinnbringenden Aktien ist. Es wird lediglich ein Aktienindex abgebildet. Ein Aktienindex ist eine Kennziffer die Aktienkursänderungen aufzeigt. Der bekannteste Aktienindex in Deutschland ist der DAX. Der DAX beinhaltet die 30 größten, deutschen Aktienunternehmen. In einem passiven Dax Fonds sucht sich nicht ein Investmentmanager die 10 vielversprechendsten raus, sondern es sind alle vertreten.

 

Fassen wir das Ganze zusammen: Man soll passiv investieren, möglichst viele unterschiedliche Aktien und Anleihen besitzen, um sein Risiko zu minimieren und das mit geringem Kapitaleinsatz. Und wie soll das gehen? Man investiert in ETFs.

Ein ETF ist wie ein Kuchen mit ganz vielen Zutaten. Die Zutaten sind die Aktien. Der ganze Kuchen kostet 1333 Mio. EUR und die Kuchensorte heißt zum Beispiel „COMSTAGE MSCI WORLD ETF“*). 1333 Millionen EUR übersteigt natürlich das durchschnittliche Einkommen eines Berufseinsteigers, aber ein Stück Kuchen reicht ja meistens. Ein Stück Kuchen koster auch nur 51,13 EUR. Das kannst Du Dir doch schon eher leisten. Für 51 EUR bekommst Du also ein Stück Kuchen mit allen Zutaten drinnen (Damit bist du stolzer Besitzer von anteilig 1654 Aktien aus 23 Ländern). (*MSCI ist ein Finanzdienstleister, der ETFs für Banken zur Verfügung stellt und Comstage sind die ETFs der Comdirect).

Zack, mit einem Kauf hast Du ein breit diversifiziertes Aktienportfolio.

 

Hier ist eine etwas wissenschaftlichere Definition von www.extra-funds.de: "Exchange Traded Funds (ETFs) sind börsennotierte Fonds, die einen bestimmten Index abbilden. Damit ist gewährleistet, dass sich die Performance des Fonds immer parallel zum Index entwickelt. ETFs sind genauso einfach und effizient handelbar wie börsennotierte Aktien."

 

Es gibt natürlich nicht nur den MSCI World Kuchen, sondern auch andere Kuchensorten. Der MSCI World spiegelt die Entwicklung der Aktien in den Industriestaaten wieder. Ein weiterer wichtiger ETF ist der (MSCI) Emerging Market, der die Schwellenländer (China, Indien usw.) abbildet. Du kannst ETFs wie auch Aktien jederzeit kaufen oder verkaufen. Ich könnte jetzt beschließen, meine ETFs aus meinem Sparplan zum jetzigen Marktkurs zu verkaufen.

 

Im nächsten Blogartikel schreibe ich, wie man ein Depot eröffnet und welche ETFs wichtig sind. Danach habt ihr keine Ausreden mehr, nicht sofort mit dem passiven Investieren anzufangen.

 

Bis dahin, genießen wir das tolle Wetter und eine Weinschorle in der schönsten Stadt der Welt (aka. Hamburg).

 

In dem Bild seht ihr, wie viele aktiv gemanagte Fonds schlechter abschneiden als die Passiven. In 23 von 24 Kategorien konnten die aktiv gemanagten Fonds nicht mehr erwirtschaften, as die passiv gemanagten Fonds. Was daran liegt, dass der Markt sehr effizient ist und aktiv gemanagte Fonds deutlich teurer sind.

 

P.S. Ich bin nur Berufseinsteigerin und möchte Euch unterstützen das Meiste aus Eurem Geld zu machen. Ich bin keine Anlageberaterin!! Ich mache das, weil mich das Thema fasziniert und hauptsächlich, um Euch zu zeigen wie wichtig und einfach Geldanlage sein kann.

Written by: Philine Paschen

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Fabian (Samstag, 09 Juni 2018 11:30)

    Toller und sehr verständlicher Artikel! Ich denke nach wie vor, dass ich ein höheres Chance Rendite Verhältnis bei Einzelaktien habe - aber für die passive Anlage sind ETFs natürlich perfekt.